Svizzera Pesciatina

svizzera pesciatina

Borgo in Buggiano-Schweiz Pesciatina (Pietrabuona 15 min mit dem Auto, ca. 9 km)

Nördlich von Pescia liegt die Schweiz Pesciatina (oder Valleriana) in der Nähe der Uferpromenaden des Apennin Tosco-Emiliano in einem grünen, unverschlossenen Tal.
Der Name Schweiz Pfirsich wurde vom Schweizer Wirtschaftswissenschaftler J. C. L. Simonde de Sismondi in ihrem Werk „Tableau de l’agriculture toscane“ (1801) genannt. Er verliebte sich in diese Orte, die ihn an sein Heimatland erinnerten.
Diejenigen, die der Fischereischweiz ihre Aufmerksamkeit widmeten, haben stets die Besonderheit dieses Gebietes, seine Unversehrtheit, seine einzigartige Umwelt und seine einzigartigen Landschaften unter Beweis gestellt.
Hier hat die menschliche Meisterin mit grosser Harmonie zwischen Anhöhen, Prärien und alten Kastanienwäldern im Laufe der Jahrhunderte zehn kleine Burgen geschaffen, die „Burgen“: Pietrabuona, Fibbialla, Medicina, Aramo, Sorana, San Quirico, Vellano, Castelvecchio, Stiappa und Pontito.

Die gefischte Schweiz entdecken und die Route von „Le 10 Castella“ verfolgen

Entlang des Flusses Pescia können alle besucht werden. Das erste Land, das sich entlang der Strasse versammelt, ist Pietrabuona, das Naturtor der Svizzera Pesciatinadas an einer bewaldeten Stelle zusammengerollt ist. Es wird vermutet, dass der Name des Dorfes von den umliegenden Steinbrüchen stammt. Das Land ist jetzt Sitz des Charta-Museums, einer wichtigen Institution, die sich zum Ziel setzt, eine jahrhundertealte und renommierte Tätigkeit, die Papierherstellung, zu vermitteln und zu bezeugen, die in der Vergangenheit dieses Produktionsviertel in der Welt groß gemacht hat.
Auf der Strecke gelangen Sie ins Medicina, das für seine SS-Kirche bekannt ist, Sisto und Martino aus dem 10. Jahrhundert.

Auf der Strasse erreichen Sie Fibbialla, eingebettet zwischen Weinreben und Kastanienwäldern, was typisch für seine Panoramabalkone ist. Die St. Michele Arcangelo, 400 Jahre, markiert den Eingang zum Dorf.
Gleich nach Fibbialla liegt das SchlossAramo, wo man noch einige Spuren des alten Mauerkreises und einige unterirdische Höhlen sehen kann, die die Bewohner früher für die Belagerung benutzt haben, um aus dem Dorf rauszukommen.

Danach treffen wir auf San Quirico, den Ort, den viele für ihre Sommerferien ausgewählt haben. Gekennzeichnet durch Serenstein-Konstruktionen und Überreste der Mauerwerk und des sechseckigen Turms aus dem Jahrhundert.
In San Quirico treffen wir Castelvecchio mit seinem alten SS-Pieve, Tommaso und Ansano aus dem 9. Jahrhundert. Im Zentrum des Dorfes, unter der Kirche San Giovanni Battista, steht der Sprecher der SS. Rosario ganz verziert mit Episoden aus dem Leben Christi und der Jungfrau.

Auf der Hauptstraße erreichen Sie kurz danach das Dorf Stiappa am Hang des Monte Battifolle und dem alten Grenzland zwischen dem Großherzogtum Toskana und dem Herzogat von Lucca. Hier führt auch die Via dei Mulini, die Sie mit einem Spaziergang überqueren können.

Weiter geht es bis nach Pontito, dem höchsten Schloss in Valleriana mit seinen 750 Metern. Er zeichnet sich durch die umgedrehte Form aus, in der Straßen und Häuser aus mehreren konzentrischen Bögen bestehen; an der Spitze steht die Romanische Kirche für die Heiligen Andrea und Lucia. Es ist die einzige Burgen, die alle ursprünglichen mittelalterlichen Einrichtungen intakt gehalten hat, einschließlich der vier Landestüren, die als „oben“, „unten“, „Michelina“ und „Lucca“ bezeichnet werden.

Wenn man von Pontito heruntersteigt, erreicht man das Land Sorana, das früher „souverän“ hieß, weil es im Tal dominiert. Die Kastelle ist weltberühmt für die Herstellung der Sorana IGP Bohne, die mild im Geschmack ist, feinste Haut, die kaum wahrnehmbar ist, mit den grossen Ernährungsvorteilen.
Jedes Jahr wird mit der Ernte des Produktes auf dem Dorfplatz das „Bohnen-Fest“mit der Degustation der wertvollen Hülsenfrüchte veranstaltet.

Auf dem Weg nach Pescia können wir einige der Papierfabriken sehen, die für die Papierherstellung genutzt wurden, die wichtigste Verkehrsachse war die der Familie Magnani, die auch Papier für die italienische Münzprägeanstalt herstellte.
Weiter geht es auf der Strecke nach Vellano, der Hauptstadt von Valleriana, von wo aus man einen wunderschönen Blick auf das Mündungsgebiet des Flusses Pescia geniessen kann. Hier in Vellano befindet sich die letzte noch funktionsfähige Steinhöhle, die Nardini Cava. Das historische Etnografico-Museum des Bergarbeiters und des Cavatoreist ebenfalls besichtigbar.

Valleriana, Strada della Val di Torbola, Pescia, PT, Italia






Buggiano

© COPYRIGHT 2021 | PRIVACY POLICY