Pieve di Sant‘ Andrea

Der Pieve de Sant‘ Andrea liegt auf dem kleinen Platz vonStignano und lockt mit seinem etwas rauen Glockenturm, befreit von zwei- und monophoben Fenstern.

Esterno

Der Aussenbereich ist einfach, mit seiner Steinfassade und im romanischen Stil, obwohl er mehrere Reflektoren aus der Hinterzeit hat, wie zum Beispiel das Portal mit dem Timpanus von wahrscheinlich 600 und das Oculus-Fenster.
Während des Besuchs von außen erkennt man immer noch die sogenannte „Tür des Toten“, wenn auch geschlossen. Es handelt sich um einen besonderen Zugang, der genutzt wurde, um die Leichen zum nahe gelegenen Friedhof zu bringen, dessen Türme mit in Stein geschnitzten pflanzlichen Motiven dekoriert sind.

Auch der Glockenturm wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals renoviert, so dass er wahrscheinlich auf einem Turm, der einst ein Wachturm war, gebaut wurde, um die Glocke zu beherbergen.

Das Innere des Sant’Andreas Pieve

Das Innere der Kirche ist nur einen Gang entfernt. Die Wände (ursprünglich Stein) wurden 1950 angegossen und während des 18. Jahrhunderts mit Verzierungen versehen.
Ein Stück Freskenaus dem dreihundertsten Jahrhundert überraschte die Besucher, die gerade hereinkamen, mit Gemälden von besonderem Wert.
Auf dem ersten Altar rechts befindet sich die „Jungfrau auf dem Thron mit dem Kind zwischen S. Andrea und S. Giovanni Battista“, aus den frühen 500ern, und wahrscheinlich in einem künstlerischen Umfeld in der Nähe von Mr. Bernardino del Signoraccio, Pistoiese ist auch an der St. Peterskirche in Borgo in Buggiano beteiligt.

Die Details innerhalb der

Der Große Altar, der im 26. Jahrhundert erbaut wurde und mit Marmor-Imitationen im 7. Jahrhundert angereichert wurde, beherbergt die wunderschöne, schmale Tafel der „Auferstehung Christi“ von Francesco Curradi. Über den typischen Manikür hinaus repräsentierte der Künstler in diesem Werk den Gedanken der spirituellen Erneuerung der Gegenreform.
Auf der linken Seite sind zwei Bretter, auf demselben Altar, gepaart in einem Rahmen. Oben ist ein „Geburtsrecht“ und darunter ein „Massaker der Unschuldigen“ abgebildet, beide in der toskanischen Schule von 1955.
Auffällig sind auch ein 1540 Marmor-Aquariummit feiner Blätter- und Festdekoration, Löwenpfoten amBoden, dessen Wanne mit Cherubino-Köpfen dekoriert ist und dessen Holzdeckel mit 1613 Baudatum versehen ist.

Curiosità

Auf der Rückseite des Großen Altars ist ein bärtiger Menschenkopfmit langen Haaren geschnitzt, der vielleicht den Kaiser Justinian darstellen würde, einen Monarch, aus dem auch der Name „Stignano“ des Landes benannt wird.

Stignano, Buggiano PT, Italia






Buggiano

© COPYRIGHT 2021 | PRIVACY POLICY